Team

Teilnehmer vor dem Brandenburger Tor in Berlin

Während der Vorstand für die Formalitäten, die eine Vereinsgründung mitsichbringen, zuständig war und ist, hat sich daneben eine Gruppe an ehrenamtlich aktiven Projektemachern zusammengefunden, um die Satzung des Mut förderns zeitnah mit ersten Projekten zu beleben und den Verein nach Außen hin bekannt zu machen. Die Personen kommen aus dem hauptamtlichen Team der MUT-TOUR Initiative, deren Trägerschaft seit 2012 beim gemeinnützigen Verein Deutsche DepressionsLiga e.V. lag und zu 2022 auf Mut fördern e.V. übergehen soll. Sie sind es auch, die den Stein für weitere, MUT-TOUR nahe Projekte ins Rollen bringen.

Sebastian ist Initiator und Gründer der MUT-TOUR. Von Beginn an war er selbst immer auf den einzelnen Etappen als Tourenleiter dabei und sorgte im Hintergrund zudem für die Vor- und Nachbereitung der Tour. Vor der MUT-TOUR hat Sebastian verschiedene andere partizipative Radprojekte initiiert. Bei Mut fördern e.V. kümmert er sich ehrenamtlich um die Vereinsverwaltung und führt im Auftrag des Vorstandes Verhandlungen mit potenziellen Partner-Organisationen. Zudem ist er der Projektleiter des Mut-Atlas.

Sebastian Burger

Annika ist seit September 2015 innerhalb der MUT-TOUR Projektleitung aktiv. In der Anfangsphase von Mut fördern e.V. hilft sie ehrenamtlich bei Vereinsverwaltung und der Projektentwicklung mit. Sie zieht gerne mal um, aktuell wohnt sie im Bremer Umland.

Annika Schulz Projektleiterin MUT-TOUR

Franziska ist seit Mai 2018 bei der MUT-TOUR. Seit Januar 2019 ist sie mit 30 Wochenstunden fest angestellte Mitarbeiterin in der Projektleitung und unterstützt von Berlin aus. Im Kontext von Mut fördern e.V. kümmert sie sich in der Aufbauphase ehrenamtlich um die Website.  Daneben engagiert sie sich als Angehörigen-Peer-Beraterin beim Angehörige psychisch erkrankter Menschen Landesverband Berlin e.V.

Franziska Radczun

Unsere Teilnehmer*innen & Ehrenamtliche

Gruppe von Ehrenamtlichen

Insbesondere unsere Projekte laden dazu ein, unter dem Dach des Mut fördern e.V. ehrenamtlich aktiv zu werden und sich einzubringen. 

Eine Teilnahme im Rahmen der einzelnen Projekte ist allerdings ohne Vereinsmitgliedschaft möglich. Wir freuen uns natürlich über jeden, der oder die, ergänzend zu seiner Teilnahme,  Mitglieds im Verein ist, setzen dieses aber keinesfalls voraus. Vielmehr ist uns wichtig, den Projekten die inhaltliche Souveränität zu gewährleisten, damit Entscheidungen dort getroffen werden können, wo sie nachher gelebt werden. Dazu zählt auch, dass auch die Teilnehmenden ohne Vereinsmitgliedschaft innerhalb der einzelnen Projekte da eine Stimme haben, wo die Projektleitung Entscheidungshilfe braucht. 


Unsere Mitglieder

Die Mitgliedschaft des Verein setzt sich aus ordentlichen und fördernden Mitgliedern zusammen: 

Ein Ordentliches Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden, die bei mind. einem unserer Projekte als Teilnehmer aktiv ist oder war. Neue Mitglieder, die angeben, im Laufe ihres Leben nicht von einer psychischen Erkrankungen betroffen gewesen zu sein, können nur dann aufgenommen werden, wenn weiterhin mindestens 50% der übrigen Mitglieder Menschen sind, die angeben, im Laufe des Lebens von einer psychischen Erkrankungen betroffen gewesen zu sein. Diese Quote wird z.B. von der Gesetzlichen Krankenversicherung nahegelegt, um sicherzustellen, dass es sich bei dem zu fördernden Verein um einen handelt, der die Interessen Betroffener repräsentiert – was auch wir sinnvoll finden. Ehemalige oder aktive Teilnehmer dürfen allerdings auch Fördermitglieder werden:

Fördernde Mitglieder, die normale Leute, Vereine, Gesellschaften oder Unternehmen sein können, unterstützen den Verein als außerordentliche Mitglieder durch Mitgliedsbeiträge, Sach- oder Arbeitsleistungen. Sie besitzen weder ein aktives noch passives Wahlrecht.


Unser Vorstand

Vorsitzende ist Ines Lögers: Sie ist 2016 und 2017 bei insgesamt 7 MUT-TOUR-Etappen dabei gewesen und in Bremen in weiteren Vereinen als Vorstandsmitglied (Freundeskreis der Sinfonia Concertante) und ehrenamtliche Mitarbeiterin beim Körnerklub Bremen aktiv. Hauptberuflich arbeitet sie als Assistenz im “Artistic Management” bei der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen.

Ines Lögers

Schatzmeisterin ist Franziska von den Driesch: Sie war zusammen mit MUT-TOUR-Sebastian 2010 bis 2019 zehn Jahre in einem Bremer Kunstverein aktiv bzw. die ganze Zeit im Vorstand aktiv. Franziska ist freischaffende Künstlerin und arbeitet gerne im soziokulturellen Bereich.

Franziska von den Driesch